Möltenorter
Seglerkameradschaft

Alljährlich wird im Januar von einem Gremium der Fahrtenpreis der MSK ausgelobt.

Fahrtenpreis 2017

Gewinner der Fahrtenpreise 2017

von Uwe Eckert

 Erster Preis: Frank Krupinska  und Crew/ FJORDILIGI
Der erste Preis für die Saison 2017 geht an Frank Krupinska und seine Crew für die Reise mit seiner Fjord MS 33 zu den Färöer Inseln und zurück. Wir zeichnen damit insbesondere die seemännische  Leistung aus:  Auf bis zu 60 Stunden langen Etappen waren in diesem anspruchsvollen Revier bei teilweise schwierige Wetterbedingungen zu meistern. Ebenfalls auszeichnen möchten wir die professionelle Dokumentation der Reise. Dies bezieht sich nicht nur auf die umfangreiche und disziplinierte Logbuchführung, sondern auch auf den lesenswerten Artikel im letzten Logbuch und den kurzweiligen Diavortrag im Januar. Besonders erwähnenswert sind darüber hinaus die logistischen Anforderungen bedingt durch die An- und Abreisen der 3 wechselnden Crew-Mitglieder sowie das umfangreiche und vielfältige Landprogramm, das an allen Etappenzielen durchgeführt wurde.

 

Zweiter Preis: Sonja und Ortwin Schulz / YUDITH
Der zweite Preis geht an Sonja und Ortwin Schulz für ihre 20-tägige Reise rund Seeland. Es wurden an 16 Tagen auf See 451 Seemeilen zurückgelegt. Das klingt auf den ersten Blick wenig aufsehenerregend. Wenn man aber  in Betracht zieht, dass die Reise mit einem Folkeboot durchgeführt wurde, an vielen Tagen 5 – 6 (in Böen 7) Windstärken herrschten  und eine Segelquote von 92% erreicht wurde, dann verdient diese Reise großen  Respekt. Es wurden beachtliche Etmale von durchschnittlich fast 30 Seemeilen erzielt. Unter Berücksichtigung der Yardstick-Bewertung liegt die YUDITH in der Saison 2017 damit auf einem der Spitzenplätze.

 Dritter Preis: Gerhard Menke und Crew / JULE
Der dritte Preis geht an Gerhard Menke und seine Crew für die Reise mit seiner  Dehler 33 nach Gotland und an die schwedische Ostküste. Trotz diverser Opfergaben an Rasmus in Form von über Bord gegangenen  Seekarten und Schuhen waren die Wetterbedingungen über weite Strecken  schwierig. Trotzdem konnte –zeitweise einhand - eine schnelle Hin- und Rückreise in das Zielgebiet geschafft werden. Damit blieb dort Zeit für Genuss-Segeln in kleinen Etappen und bei vergleichsweise guten Wetterbedingungen. Erwähnenswert auch bei dieser Reise die relativ hohe Segelquote von 84%.

Anerkennungspreise: Maike Stahl mit Familie / CIRCE und Peter Segin mit Crew / MOANA
Ein Anerkennungspreis geht dieses Jahr an Maike Stahl mit Familie für ihre Reise mit der Hallberg Rassy 352 von Österhurup nach Möltenort. Wie so viele andere Reisen im vergangenen „sogenannten“  Sommer war auch diese Reise stark vom schlechten Wetter beeinflusst.  Viele erzwungene Hafentage brachten einerseits viel Zeit, um im Kreis der Familie zu spielen. Andrerseits wurden die Etmale der verbleibenden Tage auf See hierdurch  oft länger als gewünscht – besonders bei 6 Bft. hoch am Wind im Kattegatt.

Ein weiterer Anerkennungspreis geht an Peter Segin und Crew für die Reise mit seiner Norlin 34 nach Stockholm und zurück. Ein offenes Wetterfenster ermöglichte zunächst eine schnelle Anreise zur schwedischen Ostküste. Der Aufenthalt dort und insbesondere auch die Rückreise waren dann geprägt von zahlreichen wetterbedingten Hafentagen. Gefühlt dominierte die Windrichtung „von vorne“. Trotzdem sind Schiff und Mannschaft wohlbehalten wieder zurückgekehrt - und die Crew kennt jetzt jedes Museum zwischen Simrishamm und Stockholm!

 Familienpreis: Rüdiger Falk und Familie / ZEPHYROS
Der diesjährige Familienpreis geht an Rüdiger Falk und Familie für die Reise mit ihrer Victoire 22 durch die dänische Südsee. Nach vielen Jahren intensiven Jollensegelns war dies mit 19 Tagen die erste längere Reise auf dem im Vorjahr erworbenen Fahrtenschiff. Bedingt durch das zeitweise herbstliche Sommerwetter konnten umfangreiche Erfahrungen insbesondere mit Hafenmanövern und Schiffsausrüstern  gemacht werden. Und auf See wurde von den Eltern stetig versucht, den Top-Speed von Sohn Mathis am Ruder zu knacken: nicht ganz einfach bei seiner Bestmarke von 7,8 kn mit dem 22 Fuß-Kielboot! Und wenn es einen weiteren Preis gäbe, dann hätte ihn Familie Falk auch eindeutig verdient, nämlich den Preis für den lustigsten Reisebericht in diesem Jahr.

 Preis für die besondere Reise: Klaus und Christiane Qualen / CHRISTIANE V
Der Preis für die besondere Reise im Jahre 2017 geht an Klaus und Christiane Qualen für die Fahrt mit ihrer Nordborg 40 zum bottnischen Meerbusen und zurück. Bedingt durch den frühen Reisebeginn Anfang Mai und die zügige Fahrt nach Norden waren über Wochen fast winterliche Temperaturen zu ertragen. Daneben machten diverse technische Probleme und das schwierige Revier der finnischen Westküste diese Reise über gut 3 Monate und 2192 Seemeilen zu einer  Herausforderung – ausführlich dokumentiert im Logbuch 1-2017 der MSK.

 

Preis für die sportliche Reise: Michel Groth und Crew / Jugendwanderkutter MiM
Eine besondere Freude ist es für den Fahrtenpreis-Ausschuss, den diesjährigen Preis für die sportliche Reise an die Crew des MSK-Jugendwanderkutters zu vergeben. Michel Groth und seine Mitsegler im Durchschnittsalter von 17 Jahren haben eine erlebnisreiche Reise durch die dänische Südsee und bis nach Appenrade  gemacht. Unumgänglich in diesem Revier waren natürlich anstrengende Kreuzkurse in den engen Durchfahrten zwischen den Inseln und im Alsensund. Nur über 8 sm wurde innerhalb der 12-tägigen Reise Schlepphilfe in Anspruch genommen. Ansonsten wurde gepullt  wenn der Wind kein Segeln erlaubte – zum Beispiel raus aus der Dyvig gegen kräftigen Westwind. Und als die Öffnung der Sonderburger Brücke dann mal nervige 10 Minuten auf sich hätte warten lassen, wurde mit jugendlichem Mut und gutem Augenmaß bei stehendem Mast einfach darunter durchgepullt. Wir freuen uns schon jetzt auf zukünftig hoffentlich wieder regelmäßige Sommerreisen mit der MiM!

 

Fahrtenpreis 2016

Gewinner der Fahrtenpreise 2016

Fahrtenpreis 2010

Fahrtenpreise für 23.500 Seemeilen

Eingebettet in das traditionelle Bilderkaffee fand die Vergabe der Fahrtenpreise für die Segelsaison 2010 statt. Im vergangenen Jahr waren 30 Schiffe der Möltenorter Seglerkameradschaft (MSK) zwischen zwei Wochen und 136 Tagen auf Tour. Die Ziele konnten unterschiedlicher nicht sein – von der Bottensee, rund um Großbritannien und in die Biscaya – war alles vertreten. Die Segler haben dabei insgesamt 23.500 Seemeilen zurückgelegt. Der Fahrtenpreis ging an Klaus und Christiane Qualen, die mit ihrer Yacht Christiane V über 2800 Seemeilen (Sm) zurücklegten. Sie reisten von den seglerisch fordernden französischen und englischen Küstengewässern bis in die Biscaya. Den Preis für die besondere Reise ersegelten sich Uwe und Conny Eckert mit Bordhund Cindy auf ihrer Yacht Wanda mit der 136 Tage dauernden Umrundung Englands. Der Preis für die sportliche Reise ging an Helmut und Jutta Fiebig mit der Yacht Pütting. Bei minimaler Nutzung des Motors und nur acht Hafentagen während der 70-tägigen Fahrt in die Bottensee und die Aalandinseln hatten sie 2065 sm im Kielwasser. Mit der Überreichung des Vereinsstanders als Anerkennung für ihre Sommerreisen wurden die Yachten Gammel Dansk (Fam. Figge, Südschweden) und Vaelta (Ehepaar Gabbe, Südnorwegen) geehrt.

MSK –Fahrtenpreise 2010

1. Christiane V,  Klaus u. Christiane Qualen, Biscaya, 128 Tage, 2800 Sm
2. Christine, Klaus Schwarz, Rudolf Koeser, Otto Pepperkorn, Ijsselmeer, 21 Tg, 787 Sm
3: Rasmus, Jens Meincke, Jutta Wendorff, Ostschwed. Schären, 59 Tg, 1286 Sm

Besondere Reise

Wanda, Uwe u. Conny Eckert, Rund England, 136 Tg, 2652 Sm

Sportliche Reise

Pütting, Helmut u. Jutta Fiebig, Bottensee u. Aalands, 70 Tg, 2065 Sm

Anerkennung

Gammel Dansk, Fam. Figge, Hanö-Bucht, 35 Tg, 860 SmVaelta, Harald u. Caroline Gabbe, Südnorwegen, 35 Tg, 858 Sm 

Fahrtenpreis 2009

MSK-Fahrtenpreis: 100 Tage auf See

Im tief verschneiten Vereinsheim der Möltenorter Seglerkameradschaft (MSK) ist auch im Winter was los. Am Sonntag, dem 31. Januar, verlieh der Verein die Fahrtenpreise 2009. Insgesamt waren 30-Crews auf mehrwöchigen Touren zwischen Danzig und Lerwick auf den Shetland Inseln unterwegs. Sechs Crews reichten Bewerbungen für die MSK-Fahrtenpreise ein. Einen lange gehegten Traum erfüllten sich Dunja und Uwe Richardt mit dem 101 Tage langen Törn zu den Shetland und Orkney Inseln mit ihrer 10-Meter-Yacht Malinda III. Die sehr unterschiedlichen Windbedingungen im Skagerrak und vor Westnorwegen zwangen die Crew zu immer wieder längeren Zwischenstopps auf der 1900 Seemeilen weiten Reise. Für diese seglerische Leistung erhielten sie den Fahrtenpreis 2009. Der zweite Preis ging an das Ehepaar Cornelia und Uwe Eckert mit ihrer SY Wanda, die im westlichen Kattegat unterwegs waren. Das Ehepaar Inge und Rudolf Koeser segelte mit dem Folkeboot Merle-K im südlichen Kattegat und holte sich damit den dritten Preis.
Mit dem Preis für die besondere Reise wurde das Ehepaar Jutta und Helmut Fiebig ausgezeichnet. Der Nonstoptörn mit der SY Pütting nach Danzig, das Suchen und Wiederauffinden der Familienhäuser des Skippers in Danzig und Zopot aus der Zeit vor 1945 sowie die Rückreise in großen Schlägen über Bornholm und Skagen wurden als Besonderheit gewertet. Der Preis für die sportliche Reise ging an die Drei-Mann-Crew auf der SY Christine mit Skipper Klaus Schwarz. An jedem Tag der 23-tägigen Fahrt bis an die norwegische Südküste wurde gesegelt und trotz minimaler Motorbenutzung ein Tagesdurchschnitt von 36,4 Seemeilen erreicht.
Einen Reisebericht der besonderen Art hielt Frank Krupinzka. Er war auf der Südhalbkugel unterwegs und brachte den Teilnehmern atemraubende Bilder mit. Im ersten Vortag beschrieb er das spannende Sydney-Hobart-Race. Es startet traditionell seit 1945 am Boxing Day, dem zweiten Weihnachtstag und führt über 628 Seemeilen durch das schwierige Segelrevier der Meerenge zwischen Tasmanien und Australien (Bass Strait), die wie eine Düse zwischen dem Indischen und dem Pazifischen Ozean wirkt. Frank hatte sich in die Crew der Rennyacht "Sydney 38" eingekauft, ebenso wie fünf Russen. Vier segelerfahrene Australier vervollständigten die Crew. Nach vielen widrigen Bedingungen, Sturm und Flaute und immer wieder Kreuzschläge, aber auch wunderbaren Sternenhimmeln mit dem Kreuz des Südens erreichten sie in der Nacht zu Sylvester den Zielhafen Hobart.

Fahrtenpreis 2008

Fahrtenpreis 2008 Sieger

Beste Segler prämiert

Die Möltenorter Seglerkameradschaft hat die Fahrtenpreise 2008 für die besten Törns vergeben. Den ersten Preis holte sich Karl-Heinz Westphal für einen Törn in den finnischen Meerbusen bis in die Saimma-See. Schon die reinen Fakten imponieren. Mit seiner Jota – eine Sweden Yachts 412 – legte er in 83 Segeltagen 2474 Seemeilen zurück. Dabei lag er 26 Tage in Häfen.  Mit immerhin 1350 Seemeilen belegte Klaus Schwarz mit dem Boot Christine – einer Granada 38 – den zweiten Platz. Die Tour startete in Anholt, ging über Bergen, Kristiansand, Thyborön und Hals. Für den Rückweg wählte er den Weg über den Limfjord. Der dritte Preis ging an Hartmut Bothmann. Mit der Teamwork segelte er mit verschiedenen Crews 1337 Seemeilen kreuz und quer durch die Schären. Der Törn begann in Ystad, ging über Kalmar bis in die schwedischen Ostschären und wieder zurück. Bei der Vergabe der Fahrtenpreise zähle jedoch nicht nur die Seemeilen. Auch die Reisezeit, die Logbuchführung, die Crew und weitere Kriterien bestimmen den Sieger. Nach der Prämierung hielt der Sieger noch einen Vortrag  über den Törn zum Saimma See. Antje Scheidler berichtete anschließend über den Familientörn mit der SY Levevis in den schwedischen Süd-Ost-Schären.
Den Preis für die besondere Reise erhielt Helmut Fiebig. Er seglte mit seiner Pütting 3927 Seemeilen von Skagen bis zum Nordkap und wieder zurück bis Lyö. Er brauchte dafür nur vier Monate.

Ein Nachtrag zur Fahrtenpreisverleihung der MSK im Februar. Den 3. Platz belegte die Teamwork, die in 2 Etappen mit Crewwechsel in Stockholm in 35 Tagen 1337sm zurücklegte. Den Preis der „Besonderen Reise“ bekam die Crew der Pütting mit Jutta und Helmut Fiebig. Sie segelten in 124 Tagen mit 3927 sm zum Nordkap, über die Lofoten an Norwegensküste. Für einen Törn Rund Seeland in 14 Tagen mit 394sm auf einem IF-Boot (7,8sm) würde die Senioren Crew Jürgen Lehmkuhl(75) und Rikelf Börgmann(74) für die „Sportliche Reise“ geehrt.  ;-)

Fahrtenpreis 2007

Fahrtenpreis 2006

Fahrtenpreis 2006 Sieger

Beim Bildercafe der Möltenorter Seglerkameradschaft (MSK) wurde am vergangenen Wochenende der MSK-Fahrtenpreis 2006 verliehen. Für die ca. 60 Gäste übernahm der zweite Vorsitzende Jens Meincke die attraktiv gestaltete Moderation. Dabei wurde er in der Vorbereitung tatkräftig durch Jürgen Lehmkuhl unterstützt. Den ersten Platz belegten Helmut und Jutta Fiebig mit einer 3661 sm! weiten Reise, die über 116 Tage bis zum Nordkap reichte. Platz zwei ging an Ulf Weingarten und seine Frau für eine Tour in den Limfjord bis nach Thyborön über 929 sm. Platz drei belegte Peter Meincke mit 760 sm. Jeweils einen Anerkennungspreis erhielten Harald Gabbe und Jürgen Radischewski.

Angereichert wurde das Bildercafe mit einem Videobericht von Ulf Weingarten in die schwedischen Schärengärten und von Helmut Fiebig mittels einer Bilderreportage über seine Nordkapreise einschließlich der 14tägigen Bergwanderung am Nordkap. Der selbstgebackene Kuchen fand bei allen Teilnehmern reißenden Absatz.

Fahrtenwettbewerb 2005

Im Januar 2006 wurde der Fahrtenpreis 2005 im Rahmen des MSK Bilder-Cafés verliehen.

Die sechs Gewinnercrews haben insgesamt 11530 Seemeilen zurückgelegt. Allein dies ist schon einer besonderen Erwähnung wert. Den Wanderpokal erhielt die SY PUTTING des Ehepaares Fiebig, die in 100 Tagen zum Nordkap 4024 sm zurücklegte. Der Wanderpreis, ein Sherryfass, konnte für die sportliche Reise über 1951 sm in 44 Tagen an die SY Maserati vergeben werden. Gewinner wurde mit 2800 sm in 111 Tagen zum Nordkap und zu den Lofoten das Ehepaar Richard mit der SY MALINDA. Auf die Plätze 2 und 3 haben sich die SY O-NASS-IS von Ehepaar Rolf Müller mit 735 sm und Ehepaar Figge mit ihrer SY GAMMELDANSK unter 520 sm jeweils in 21 Tagen platziert. Ein beachtlicher Anerkennungspreis ging an die SY GNARALOO der Geschwister Jan und Tine Stähr, die in 28 Tagen 1500 sm zurücklegten, das macht durchschnittlich 53,6 sm je Tag. Eine tolle Leistung aller Seglerinnen und Segler.

SVSH Fahrtenpreis

MSK 2004,2005, 2006, 2008, 2009, 2010

weitere Informationen

SVSH Fahrtensegelermedaille

Mitglieder der MSK werden für besondere Reisen prämiert!

2010  SY Christiane (Nordburg 40),
Crew Christiane und Klaus Qualen (Frankreich und England)

2008  SY Jota,
Crew Karl-Heinz und Gesche Westphal ( Finnland Saimma-See)

2007  SY Pütting,
Crew Helmut und Jutta Fiebig (Nordcap)

2006  SY Regina,
Crew Erkme und Horst Rahtje (SCE) (ostl. Ostsee)

 
MSK Möltenorter Seglerkameradschaft e.V.