Möltenorter
Seglerkameradschaft
Die stolzen Gewinner der MSK-Fahrtenpreise
Die von den Jugendlichen gebastelten Wikingerboote können sich sehen lassen
Die jungen Wikinger des MSK

MSK-Fahrtenpreis: 100 Tage auf See

Im tief verschneiten Vereinsheim der Möltenorter Seglerkameradschaft (MSK) ist auch im Winter was los. Am Sonntag, dem 31. Januar, verlieh der Verein die Fahrtenpreise 2009. Insgesamt waren 30-Crews auf mehrwöchigen Touren zwischen Danzig und Lerwick auf den Shetland Inseln unterwegs. Sechs Crews reichten Bewerbungen für die MSK-Fahrtenpreise ein. Einen lange gehegten Traum erfüllten sich Dunja und Uwe Richardt mit dem 101 Tage langen Törn zu den Shetland und Orkney Inseln mit ihrer 10-Meter-Yacht Malinda III. Die sehr unterschiedlichen Windbedingungen im Skagerrak und vor Westnorwegen zwangen die Crew zu immer wieder längeren Zwischenstopps auf der 1900 Seemeilen weiten Reise. Für diese seglerische Leistung erhielten sie den Fahrtenpreis 2009. Der zweite Preis ging an das Ehepaar Cornelia und Uwe Eckert mit ihrer SY Wanda, die im westlichen Kattegat unterwegs waren. Das Ehepaar Inge und Rudolf Koeser segelte mit dem Folkeboot Merle-K im südlichen Kattegat und holte sich damit den dritten Preis.
Mit dem Preis für die besondere Reise wurde das Ehepaar Jutta und Helmut Fiebig ausgezeichnet. Der Nonstoptörn mit der SY Pütting nach Danzig, das Suchen und Wiederauffinden der Familienhäuser des Skippers in Danzig und Zopot aus der Zeit vor 1945 sowie die Rückreise in großen Schlägen über Bornholm und Skagen wurden als Besonderheit gewertet. Der Preis für die sportliche Reise ging an die Drei-Mann-Crew auf der SY Christine mit Skipper Klaus Schwarz. An jedem Tag der 23-tägigen Fahrt bis an die norwegische Südküste wurde gesegelt und trotz minimaler Motorbenutzung ein Tagesdurchschnitt von 36,4 Seemeilen erreicht.
Einen Reisebericht der besonderen Art hielt Frank Krupinzka. Er war auf der Südhalbkugel unterwegs und brachte den Teilnehmern atemraubende Bilder mit. Im ersten Vortag beschrieb er das spannende Sydney-Hobart-Race. Es startet traditionell seit 1945 am Boxing Day, dem zweiten Weihnachtstag und führt über 628 Seemeilen durch das schwierige Segelrevier der Meerenge zwischen Tasmanien und Australien (Bass Strait), die wie eine Düse zwischen dem Indischen und dem Pazifischen Ozean wirkt. Frank hatte sich in die Crew der Rennyacht "Sydney 38" eingekauft, ebenso wie fünf Russen. Vier segelerfahrene Australier vervollständigten die Crew. Nach vielen widrigen Bedingungen, Sturm und Flaute und immer wieder Kreuzschläge, aber auch wunderbaren Sternenhimmeln mit dem Kreuz des Südens erreichten sie in der Nacht zu Sylvester den Zielhafen Hobart.
Anschließend berichtete Frank von einem weiteren Törn. Von Ushuaia (Argentinien) ging es rund um Kap Hoorn. Die erste Hürde dieses Törns ist die Überwindung der Staatengrenze zwischen Argentinien und Chile. Zum Einklarieren in Puerto Williams muss man 25 Seemeilen im Beagle Kanal Richtung Osten fahren, um dann zurückzusegeln, westlich der Isla Navarino einen engen Sund zu passieren und Kurs Süd-Südost auf Kap Hoorn zu nehmen. Hier geht es vor einer beeindruckenden Naturkulisse mit auch im Sommer schnee-bedeckten Gipfeln durch ein Gewirr von Inseln, die eine Reihe gut geschützter Ankerbuchten bieten. Nach einer teilweise stürmischen Rückfahrt zur Isla Navarino machte die Crew auf dem nordwestlichen Teil des Beagle-Kanals noch einen Abstecher in die Darwin-Kordilleren, in denen gewaltige Gletscher direkt in die Wasserstraße kalben.
Doch nicht nur das Vereinsheim bot eine Kulisse für die Aktivitäten des Vereins. Vom 5. bis 7.Februar ist die Jugendabteilung nach Borgwedel an die Schlei gefahren. Das Motto in diesem Jahr lautete „Wikinger in der Karibik“. Gleich am Freitag ging es in einer Nachtwanderung an der Schlei mit Rückweg über hoch verschneite Felder zur Jugendherberge. Der zweite Tag begann mit Workshops zum Thema Wikinger und dem Basteln eines Wikingerbootes. Am Nachmittag gab es eine Rallye durch Borgwedel und Umgebung. Ausgearbeitet von Jenny und Lisa. Danach durften alle Fancy-Work Schlüsselanhänger und Freundschaftsbänder für den Arm knoten. Am Abend führten sie Sketche auf, alle Kinder waren nach dem Motto Wikinger in der Karibik gekleidet. Danach wurden die Sieger prämiert. Am Sonntag Morgen ging es dann ans Aufräumen und in den Fahrgemeinschaften nach Heikendorf zurück.

Für die MSK Vereinsmitglieder wird es am 5. März wieder spannend. Dann steht die Jahreshauptversammlung wieder an. In diesem Jahr werden der 2. Vorsitzende, der Schatzmeister und der Jugendwart (Wiederwahl ist möglich), sowie der Takelmeister-Boot und Schriftführer Neu gewählt. Zudem wird über den Haushaltsplan 2010 entschieden. (jh,hs)

Termine:
05.03.2010    20:00    MSK Jahreshauptversammlung
10.03.2010    20:00    Törn/Reisebericht
17.03.2010    20:00    Fischfang- Regeln und Aspekte für Segler
21.03.2010    10:30    Brunch oderErweitertes Segler/Innen Frühstück
24.03.2010    20:00    Reisebericht - Australien u. Neuseland

 
MSK Möltenorter Seglerkameradschaft e.V.