Möltenorter
Seglerkameradschaft
3 Optimist Jollen und 33 Kinder beim Kentertraining
Tauchen unter einen gekenterten Opti

Training für die Segelsaison
Mit diesem Bericht stellen wir eine Winteraktivität unserer Optisegler vor, die einen wichtigen Abschnitt beim Training der Jugendlichen für das Segeln in der kommenden Sommersaison darstellt: Das Wiederaufrichten des Bootes nach einer Kenterung. Dazu übernehmen wir den (leicht gekürzten) Bericht unserer FSJ‘lerin Laura Liebetrau, die dieses Training als ein Projekt innerhalb ihres Freiwilligen Sozialen Jahres vorbereitet und durchgeführt hat. Die Unterstützung durch unsere Optitrainer war dabei selbstverständlich.
Am dritten Advent 2015 fand in der Uni-Schwimmhalle in Kiel das Kentertraining statt, wofür wir das Sprungbecken gebucht hatten. Das Ziel war, in der Wintersaison das Kentern zu üben, auszutesten und noch nie Gemachtes zu erlernen. Ansonsten stand vor allem Spaß am Sport im Vordergrund. Wir haben das Kentertraining mit dem Segel Club Baltic zusammen veranstaltet. So konnten gleich noch neue Kontakte sowohl unter Trainern als auch Kindern geknüpft werden.
Wir die Optis in die Halle gebracht und aufgetakelt, wobei das Hinbringen der Optis wesentlich aufwendiger war als das Auftakeln. Danach haben wir die Teilnehmer erst einmal informiert, wie man sich in einem Schwimmbad zu verhalten hat. Sten und Lycka, die von den anwesenden Kindern schon am längsten segeln, haben dann den Kleineren einmal vorgemacht, wie sie kentern sollen, weil es gar nicht so einfach ist  einen Opti umzukippen. Danach konnten alle drei Optis und alle 33 Kinder ins Wasser. Mit Hilfe eines Trainers an jedem Opti wurden das Kentern und das Tauchen unter das Boot in gekentertem Zustand geübt, da dann dort eine Luftblase ist. Auch das“trocken“Kentern wurde  ausprobiert. Nach einer Stunde wurden  die Boote alle einmal leer gepützt und die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt. Sie mussten  die Boote schwimmend vor sich her schieben, immer mit fünf bzw. sechs Leuten und danach sollten alle aus einem Team jeweils in ihr Boot klettern und welches als letztes umkippte, hatte dann gewonnen.
Am Ende war der Bademeister noch so nett und hat den Kindern ermöglicht, vom Sprungturm zu springen, was der ganzen Aktion ein schönes Ende bescherte. Insgesamt hatten die Kinder viel Spaß und bekamen das Gefühl vermittelt, dass eine Kenterung mit dem Opti nicht unbedingt das Ende des Weitersegelns bedeutet. Im Sommer wird dieses Training unter realen Bedingungen auf der Förde fortgesetzt.


 
MSK Möltenorter Seglerkameradschaft e.V.