Alle Nachrichten

Alle Nachrichten

Boßeln, 8. Februar 2020

Mit segelerfahrenem Instinkt für den letzten Tag mit passablem Wetter bevor „Sabine“ zuschlug, machten sich 32 MSK-Mitglieder auf den Weg zum diesjährigen Boßelturnier. Mit drei Gruppen ging es auf den etwa 2,5 Kilometer langen Parcour durch das Schönkirchener Großholz, der dank Schotterstrecken, bergan-Passagen und Kurven den Werfern das letzte abverlangte. Auf halber Strecke brachten Kaffee und Kekse neue Kräfte, so dass alle wohlbehalten wieder am Ausgangspunkt eintrafen und später bei Grünkohl einen gelungenen Tag ausklingen ließen.

Umfrage zur neuen Webseite

1

Eisarschregatta 2020

Wagemutige Männer in Ihren schwimmenden Kisten

Am 19.01. war es wieder soweit – die 9. Eisarschregatta der MSK stand auf dem Programm und ganz offensichtlich hatten auch mittlerweile die wetterverantwortlichen Himmelsregenten Ihren Gefallen an diesem Event gefunden, denn der blaue Himmel und die Sonne strahlten um die Wette, dazu gesellte sich eine leichte Nordwestbrise mit 2 bis 3 Bft. Perfekte Bedingungen  also für eine Riesengaudi. So war es wahrlich nicht immer. Gleiches galt für die Anzahl der aktiven Teilnehmer. Bekam man in den Jahren zuvor teils kaum genug Segler für das Podest zusammen, konnten wir uns dieses Jahr vor Aktiven kaum retten.

Noch vor Eröffnung der Wiegestation standen sie dort und konnten es kaum erwarten. Insgesamt 9 Segler – inklusive mir –, die es kaum erwarten konnten, endlich auf die Regattabahn geschickt zu werden. Doch vor dem Spaß stand zunächst die Konfrontation mit der – teils bitteren – Wahrheit. Da das Meldegeld der Eisarschregatta in Abhängigkeit vom Körpergewicht festgesetzt wird (je schwerer, desto teurer), sollten wir alle zunächst auf die Rinderwaage. Ein Vorgang, der in erster Linie zur Belustigung der Organisatoren dient. Da war es nur verständlich, dass sich insbesondere diejenigen, denen der Weihnachtsbraten noch auf den Hüften hockte, mittels eines sehr großzügig bemessenen Meldegeldes von dieser Demütigung freizukaufen erhofften. Nun, zumindest in meinem Fall hat das ziemlich gut geklappt.

Gebracht hat es mir allerdings nichts, mir war das Segeln leider nicht vergönnt. Aufgrund einer unvorhergesehenen, weiteren Meldung wuchs das Teilnehmerfeld auf 10 Aktive an, was in Anbetracht der geplanten 9 Läufe eine eher ungünstige Zahl war. So wurde ich von Kay, den ich zuvor durch einen unfassbar genialen wie auch perfiden Schachzug zum Moderator der Veranstaltung gemacht hatte, von der Teilnahme ausgeschlossen und stattdessen zum Co-Moderator ernannt. Das hatte ich mir in der Tat anders vorgestellt, aber wie heißt es doch: wer anderen eine Grube gräbt…

Währenddessen schleppte die große Schar herangeeilter Helfer Bierbänke und Tische, Glühwein, Grill, Würsten, Kuchen und was man sonst noch so brauchte auf die Mole am Mastenkran und traf die letzten Vorbereitungen.

Pünktlich um 12 versammelten sich die Segler zur Skipperbesprechung im Vereinsheim. Bis dahin hatte Gorch Stegen vom WVM bereits einige Runden mit dem Opti im Hafen gedreht und sich mit Material und Wetterbedingungen vertraut gemacht. Die Vorbereitung der MSK-Segler unterschied sich hiervon teils erheblich und bestand nach glaubhaften Berichten aus der einen oder anderen Runde Jubi zur Erreichung der notwendigen Betriebstemperatur. Dies sollte sich später rächen.

Um 13 Uhr schickte die Wettfahrtleitung, repräsentiert durch Marion Liebetrau, dann den ersten Lauf auf die Bahn. Das gewählte 2-Minuten-Startverfahren sorgte für Spannung von Anfang an, gleichwohl das Zeitfenster für einige Segler kaum reichte, um die vom Jollensteg ca. 15 Meter entfernte Startlinie zu erreichen. Den Windverhältnissen war dies jedoch nicht zuzuschreiben. Gesegelt wurde ein Up- and Down-Kurs, also Start am Mastenkran, dann um eine an der Hafeneinfahrt ausgelegten Tonne und zurück zur Ziellinie am Mastenkran.

Mittlerweile hatte sich auf der Mole eine sehr ansehnliche Zuschauermenge versammelt und unter den teils motivierenden, teils erklärenden, größtenteils jedoch bissigen und vielleicht sogar leicht bösartigen Kommentaren der Moderatoren (Kay und mir) wurde Lauf um Lauf gestartet . Während die Segler von uns verbal gepiesackt und mit diversen, nicht ganz ernst und vor allem nicht gut gemeinten Ratschlägen begleitet wurden, ließen sich die Sehleute auf der Pier Bratwurst, Kuchen und Glühwein schmecken. Ihnen schien es zu gefallen, denn es wurde immer voller und so brandete zum Zieldurchgang der einzelnen Läufe teils frenetischer Applaus auf.

Insgesamt 9 Mal mussten die Segler ran, dann waren alle Läufe gesegelt und die Sache entschieden.

Schon früh zeichneten sich jedoch die Tendenzen auf den ersten und den letzten Platz ab. Während der Sieger der Vorjahre, Gorch Stegen, jeden seiner Läufe für sich entscheiden konnte, gelang dies ebenso Owe Otzen – wenn man die Tabelle anders herum hielt. Aber im Mittelfeld, da sollte es richtig spannend werden. Insbesondere unser erster Vorsitzende Jens Meincke konnte die Ergebnisse kaum erwarten, wollte er doch wissen, wie seine extra aus Strande angereisten Enkel abgeschnitten haben. Nun, schlussendlich konnte er einmal mehr sehr zufrieden mit der Familienleistung sein.

Hier die Ergebnisse:

Platz 1: Gorch Stegen, WVM

Platz 2: Jaard Paulsen, MSK

Platz 3: Florian Faßbender, MSK

Platz 4: Uwe Drichelt, MSK

Platz 5: Klaus Ermoneit, MSK

Platz 6: Jan Grönlund, MSK

Platz 7: Jasper Paulsen, MSK

Platz 8: Rasmus Burmeister, MSK

Platz 9 – und damit Sieger der Herzen und Gewinner der wunderbaren Eisarschhose: Owe Otzen

 

Ein großes  Dankeschön geht nochmals an alle Organisatoren und Helfer, die durch Auf- und Abbau, Verkauf von Speisen und Getränken, Auf- und Abtakeln der Optis, das Ausrichten der Wettfahrten, die Sicherung der Segler auf dem Wasser (Danke, Paul!) und durch die vielen kleinen und großen Handgriffe diese Veranstaltung überhaupt erst möglich und zu einem großen Erfolg gemacht haben.

Ich freue mich schon jetzt auf die 10. Eisarschregatta 2021!

Tolle Ehrung für unsere Vereinsmitglieder Sonja und Ortwin

Dass man auch mit kleinen Yachten große Reisen unternehmen kann haben Sonja und Ortwin mit ihrer Sommerreise bewiesen: sie segelten an 31 Seetagen 753 sm (davon nur 108 sm unter Motor)  von Möltenort über Lemkenhafen in den Raum Karlskrona und nördlich um Seeland nach Möltenort zurück. Sie wetterten Windgeschwindigkeiten von bis zu 7 Bft ab und schafften beim Ritt ins Wellental über 10 Knoten. Für diese hervorragende seglerische Leistung wurden sie von der Klassenvereinigung der IF-Boote mit dem 1. Preis im Fahrtenwettbewerb ausgezeichnet. Die ganze MSK gratuliert zu diesem tollen Erfolg, wir erwarten gespannt den Reisebericht im nächsten Logbuch.

(mkV2)

Altes Schiff - neuer Motor

Im Rahmen der maritimen Messe "Takel und Tüdel" hält unser Vereinsmitglied Michael einen Vortrag über Zeit- und Kostenplanung sowie den praktischen Einbau eines neuen Diesels in seinen GfK-Klassiker "Chiara", eine Vindö 40 von 1973.
Wann: 10.11.2019, ca. um 12:00

Der neue Imagefilm ist online!

1

Pantrybesatzungen gesucht!!

Der Organisator für den Pantrydienst braucht noch für diverse Events Verstärkung!

Eine Liste mit den Events findet ihr in eurem Mail-Postfach unter dem Betreff "MSK - Pantry-Betreuung im Winterhalbjahr"
Meldet euch bitte zeitnah bei Ludwig Ehlenberger.

Erfolgreicher Verkauf der "Henne"

Vor ein paar Tagen hat Kay unsere alte "Henne" erfolgreich verkauft!
Somit ist der Weg für ein neues Trainerboot frei.
Wir freuen uns alle schon sehr auf das neue Boot und die kommende Saison.

Stiftungsfest MSK 60 Jahre

1

2. Lauf der Optiliga Kiel 2019

Der Sieger des 2. Laufs
Der Sieger des 2. Laufs

Am 19.5.2019 war es soweit. Um 9.30 Uhr trafen 23 junge Optisegler am MSK-Heim ein, takelten ihre Optis auf, meldeten sich an, zogen sich um und kamen gut gelaunt zur Steuermannsbesprechung. Die Segler sind alles Regatta- und Segelanfänger, die in einer übersichtlichen Gruppe und mit coaching durch die verschiedenen Vereinstrainer ihre ersten Regattaerfahrungen machen. An diesem Tag waren der SCB, der SVK, der TSVS, der KYC und die MSK dabei. Kay Ermoneit hatte die Wettfahrtleitung auf der Teamwork übernommen und wurde dort von Benno, Ronja und Monja unterstützt. Weiterhin waren die Glucke mit Leo, Bente und Lennard sowie die Henne mit Sandra und Thomas als Tonnenleger und Trainerboote unterwegs. An Land passten Marina und Wiebke auf, dass eventuelle Rückkehrer aufgefangen werden konnten und beim Einlaufen wurde Hilfestellung an der Hafeneinfahrt gewährt. Das Wettfahrtbüro mit der Auswertung der Ergebnisse betreute Heidi und Inga und Elena waren für die von einer Mutter im Vorwege besorgten Hotdogs zuständig. Jedes Kind konnte sich sein Hotdog selbst fertigstellen. Weiterhin gab es leckere gespendete Kuchen, Getränke, Rohkost und Kaffee.

Am Morgen war das Wetter noch frisch und der Wind kam aus Ost um 3 Beauforts. Teilweise hing über der Förde Seenebel, der aber nicht über die Heikendorfer Bucht zog. Daher konnte Kay 4 Wettfahrten von 11 Uhr bis 14.30 Uhr durchführen, wobei er versuchte, zwischen den Wettfahrten nicht zu viel Zeit vergehen zu lassen. Als die Schlacht am Essen losging, kam die Sonne heraus und es wurde richtig warm auf der Kellerauffahrt. Dort fand dann auch die Siegerehrung dann statt. Es gab für jedes Kind eine Plakette, eine Urkunde und ein Geschenk (Schäkelöffner, Umhängetasche, T-shirt, Federtasche), das jeder sich aussuchen konnte.


Unsere Segler waren sehr erfolgreich: Tom Buckow wurde erster, Marnie Bertram zweite, Ida Berlin vierte und Nico Breder elfter von insgesamt 23 Kindern.

Alle Beteiligten sind der Meinung, dass es eine gelungene Veranstaltung war und die leuchtenden Kinderaugen sprechen für sich.

Vielen Dank allen fleißigen Helfern, die ihren Sonntag für die Jugend zur Verfügung gestellt hat.

Wettfahrten: 1.Wf, 2.Wf, 3.Wf, 4.Wf (1 Streicher)

G-PL SEGELNR STEUERMANN/-FRAU CLUB 1.Wf 2.Wf 3.Wf 4.Wf G-PKTE G-PL
1 GER 11033 Tom Buckow MSK 2 1 [4] 1 4 1
2 GER dmh Marnie Bertram MSK 1 3 [8] 2 6 2
3 GER 13489 Tjelle Bonatz KYC 3 2 6 [22] 11 3
4 GER 11603 Ida Berlin MSK 4 4 [5] 4 12 4
5 GER 12869 Pit Hausberg KYC [9] 7 3 3 13 5
6 GER 12379 Adele Dorn KYC 5 [9] 1 8 14 6
7 GER 12692 Philine Kruse KYC 6 [13] 9 7 22 7
8 GER 12380 Moritz Engel KYC 8 [10] 7 10 25 8
9 GER 12473 Lotte Baur KYC 12 12 2 [DNF] 26 9
10 GER 1 Hanno Rix KYC 11 5 [DNS] 14 30 10
11 GER 12943 Nico Breder MSK 16 [19] 10 5 31 11
12 GER 12380x Nikos Beckmann KYC 7 14 13 [15] 34 12
13 GER 3 Moritz Kordes SCB 10 [20] 18 9 37 13
14 GER 10   TSVS [22] 8 14 17 39 14
15 GER Tim Janneke Wohlers SVK [19] 17 12 11 40 15
16 GER 12471 Tilda Balzereit KYC [23] 16 15 12 43 16
17 GER 5x Emil Garbrecht SVK 15 18 11 [19] 44 17
18 GER 5 Lewe Oldag SCB 17 11 16 [18] 44 18
19 GER 9 Jona Ketelhut SCB 18 [23] 21 6 45 19
20 GER 38 Rasmus Rohn KYC 13 15 17 [20] 45 20
21 GER 7 Torben Wittkugel SCB 14 [21] 19 13 46 21
22 GER 2 Lilith Penate Medina TSVS 20 6 [22] 21 47 22
23 GER 14 Hanno Haas KYC 21 [22] 20 16 57 23

Auftakt der Optiliga Kiel

Am Sonntag hat die Auftaktveranstaltung der Optiliga Kiel in Schilksee stattgefunden. Leider konnte aus verschiedenen Umständen nur eins unser Opti-Kinder teilnehmen. Dafür hat sie einen soliden 2ten Platz ersegelt, dazu einen herzlichen Glückwunsch von uns

Sportlerehrung der Gemeinde Heikendorf

Die Gemeinde hatte zur Ehrung der in 2018 erfolgreichen Sportler der Gemeinde, die erste Plätze auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene in 2018 erreicht hatten, eingeladen. Aufgrund von Krankheit, Klassenfahrten und leider unterschiedlicher Angabe des Anfangstermins kamen von den 30 eingeladenen Sportlern und ihre Betreuer nur 12 zur Ehrung durch den Bürgermeister Tade Peetz und Frau Wohlert (Fachausschuss-Vorsitzende) in den Ratssaal. Von der Möltenorter Seglerkameradschaft waren Marnie Bertrams und Tom Buckow als Kreismeister dabei. Unsere Piratensegler Michel Groth und Leo Niss sowie Optisegler Lennard Mysegaes waren leider verhindert.

Wir als Trainer gratulieren unseren Seglern zu dieser Auszeichnung!

Ansegeln der Jugendabteilung 2019

Am 7.05.2019 war das Ansegeln der Jugendabteilung geplant. Um 15.30 Uhr trafen alle langsam ein und aufgrund des sehr kalten und windigen Wetters wurden der Kutter, die Teamwork, der neue 420-er von Lennard und der Pirat Teamplayer aufgetakelt und mit Seglern besetzt. Die Optimisten blieben dieses Jahr an Land und alle Opti-Kinder verteilten sich auf die Begleitboote, Teamwork und Kutter und erlebten eine schöne aber kalte Stunde auf dem Wasser. Nachdem alle wieder an Land waren und das Material von allen verstaut war, gab es leckeres Abendbrotbufet und gegen 19.00 Uhr war dann auch das Heim wieder aufgeräumt.

Kutter und Jollen bereit für die Saison

Im Laufe der letzten Woche haben wir unsere Jollen wieder aus dem Winterlager geholt und fertig für den Sommer gemacht. Der Jugendwanderkutter liegt frisch poliert und segelfertig im Hafen. Die Saison kann beginnen!

Kentertraining 2019

Damit alle Kinder im Sommer so viel Spaß haben wie unsere beiden Trainer Leo und Sten und auch eventuelle Ängste überwinden können, versuchen wir einmal im Jahr in der Schwimmhalle ein Training dafür anzubieten. Es ist viel zu organisieren wie die Halle mieten, alle Opti segelnden Kinder anschreiben und immer wieder erinnern, Trainer bitten, die Aufsicht und das Betreuen der Kinder zu übernehmen, mit der Schule die Aktion abstimmen, die Säuberung der Optis vorzunehmen, die Ausstattung der Boote zu überprüfen, den Hänger zum Transport der beiden Boote vorzubereiten, die Boote zu verladen, ein Zugauto für den Hänger zu finden sowie an Schwimm-westen, Paddel, Pützen, Bälle u.a. zu denken. Nach dem Training müssen dann die Boote wieder verladen werden und am Vereinsheim entladen und die 30 Schwimmwesten und Segel zum Trocknen aufgehängt werden. Somit sind zumindest zwei Trainer mindestens 3 Stunden mit Vor- und Nachbereitung beschäftigt. Für die Kinder ist es eine tolle Veranstaltung. Bei 30 Kindern (MSK, HHS-AG-Kinder und Kinder des Segelclub Baltic- diese waren dabei, da am Anfang nicht klar war, ob wir genügend Heikendorfer Kinder dabei haben-) konnten alle Kinder 2-3 mal das Kentern unter direkter Anleitung von erfahrenen Segelkindern üben, die Erfahrung machen, dass unter dem Boot immer noch Luft ist und dass 16 Kinder in einen Opti passen, bevor Wasser über die Kante in das Boot läuft. Zwischendurch wurde Wasserbasketball gespielt und am Schluss durfte dann noch vom 1-er und 3-er-Sprungbrett gesprungen werden. Auch davon können einige nicht genug bekommen. Nach diesen zwei Stunden in der Halle waren alle Kinder und Betreuer glücklich, hungrig und müde.

Vielen Dank allen fleißigen Händen, die dieses Event nur möglich gemacht haben.

3. Platz beim Sailing Kids Preis

Auf dem letzten Verbandstag in Elmshorn haben wir erneut eine Auszeichnung im Rahmen des Sailing-Kids-Preises erhalten. Wir haben diesmal einen erfolgreichen 3. Platz belegt und 250 Euro Preisgeld gewonnen.

Neuer gebrauchter Pirat wird von Grund auf erneuert

Unser neuer gebrauchter Pirat “Sjötroll” wird momentan von den Jugendlichen und unserem Takelmeister aufgebessert. Wenn die anstrengende Arbeit erledigt ist, fehlt nur noch ein neuer Name und das Boot ist segelfertig.

MSK Logbuch 1/2018 ist Online!

MSK Logbuch 1/2018 ist Online!

Moin Moin, das neue Logbuch 1/2018 ist an die MItglieder versendet bzw. verteilt!

Auch steht es Online: Logbuch 1/2018

Viel Spaß beim Lesen.

MfG Peter und Holger

Spende vom HGV für die MSK Jugendarbeit

SVSH Fahrtenpreis 2017 "Hanse Kogge"

Vom SVSH wurde in Kiel dem MSK die "Hanse Kogge" als Preis für den aktivsten Fahrtenseglerverein 2017 überreicht!