Einstellung von Vereinsaktivitäten

Einstellung von Vereinsaktivitäten

Die Bekämpfung der Corona-Epidemie fällt auch in den Verantwortungsbereich der MSK und nach kurzer Abstimmung zwischen V1 und V2 möchten ich Euch dazu folgendes mitteilen:

Die Landesregierung hat mit Erlass vom 14.03. 2020, der zunächst bis zum 19.04. 2020 befristet ist, weitreichende Beschränkungen von Zusammenkünften in Vereinen verfügt. Dazu führt der Erlass (auszugsweise) aus:

... 1. Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten (siehe Robert-Koch-Institut) sind für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt Betretungsverbote für folgende Bereiche zu erlassen:
a) Gemeinschaftseinrichtungen... (Redaktioneller Hinweis: dazu mehrere, weitere hier nicht aufgeführte Einrichtungen... Michael)
Für alle anderen Reiserückkehrer aus alpinen Skigebieten ist den Betroffenen ein gleiches Verhalten dringend zu empfehlen.

… 9. Folgende Einrichtungen und Angebote sind zu schließen beziehungsweise einzustellen:
- Alle Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kino und Museen.....;
- alle Fitness-Studios, Schwimmbäder und sogenannte „Spaßbäder“, Saunen;
- alle Angebote in Volkshochschulen, in Musikschulen, in sonstiger öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen,
- Zusammenkünfte in Sportvereine(n), sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Spielhallen...

...11. Private Veranstaltungen wie zum Beispiel Hochzeiten, Trauerfeiern und vergleichbare Veranstaltungen sind unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden nicht zu untersagen. Es ist zu empfehlen, diese Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen.

In erster Linie betrifft das alle Ausbildungsangebote der Jugendabteilung (Theorie, Praxis an Booten, Bootspflege etc.) und den SBF/SKS-Kurs, da wir dort das Risiko für junge Menschen, unsere Vereinsmitglieder und Externe zu minimieren haben. Damit fallen diese Aktivitäten aus, bis sich die Lage ändert. Aber auch alle anderen, geplanten geselligen Veranstaltungen müssen unterbleiben. Soweit in der Terminliste noch anderes stehen sollte, ist das als ungültig zu betrachten.

Was gemeinschaftliche Arbeiten (z.B. an Haus oder Vereinsbooten) betrifft sollen diese im Sinne der Landesregierung (siehe oben Ziffer 11) verschoben werden. Sollten trotzdem  Leute zusammenarbeiten, ist eine sorgfältige Risikoabwägung über eine Teilnahme nötig, d.h. kein Mitarbeiten, wenn auch nur ein Risikofaktor besteht, und gleichzeitig muss sich jeder des Risikos bewusst sein, wegen der Nähe beim Arbeiten von einem bis dato symptomlosen, aber unerkannt infizierten Kameraden angesteckt zu werden. Nicht volljährige Vereinsmitglieder dürfen nicht an den Arbeiten teilnehmen. In diesem defensiven Sinn empfiehlt der Erlass in Ziffer 1 ein individuell vorsichtiges Verhalten, das über die Mindestbestimmungen hinausgeht. Damit beschränken sich unsere Aktivitäten zunächst bis zum 19.04.2020 ausschließlich auf privat organisiertes (z.B. drei, vier Erwachsene treffen sich zum Skat, eine Vorstandssitzung wird durchgeführt...)

Diese Beschränkungen sind auf ersten Blick außerordentlich bedauerlich, meines Erachtens aber notwendig und sinnvoll, denn dadurch können wir hoffentlich spätestens nächste Saison wieder alle gesund auf´s Wasser...
Es grüßt euch alle - Michael Klausner-V2

Zurück